“Jugendwahl U18” in Weinheim erfolgreich durchgeführt

20 September 2017 Sven Holland Aktuelles

Die Bundestagswahlen stehen vor der Tür und 10 Tage vor dieser Wahl durften die Kinder und Jugendlichen deutschlandweit wählen – auch in Weinheim. Hier ist der Stadtjugendring Weinheim e.V. Träger dieser Kampagne. Durch das geweckte Interesse der Kinder und Jugendlichen an Politik bieten sich Gelegenheiten, realitätsnahe politische Bildung durch weiterführende Projekte umzusetzen. Die Themen “Politik”, “Wahlen”, “Meinungsbildung” und “politische Diskurse” können altersgerecht konkret erarbeitet und erfahren werden. Vor allem aber macht die U18-Wahl auch in Weinheim für die Öffentlichkeit sichtbar, dass Kinder und Jugendliche natürlich eine Meinung und eigene politische Themen haben, die gehört und aufgegriffen werden müssen.

Über Ansprache von jungen Menschen in der Fußgängerzone, über das Bewerben an Schulen und die Kooperation mit Schulen gelang es bei dieser Weinheimer Wahl, 429 Kinder und Jugendliche zu erreichen. Die Mobile Jugendarbeit war mit am Start und verteilte zahlreiche Flyer und Einladungen. Aus der Pestalozzi- und der Bachschule kamen zur Wahl selbst am Freitag, 15. Spetember insgesamt sechs Klassen zum Stadtjugendring Weinheim e.V. in das Wahllokal im Cafe Central. Auch das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium hat sich per Briefwahl beteiligt.

Im Wahllokal gab es eine Einführung zum Thema “Wählen” und zahlreiche Informationen zur Wahl. „Uns kommt es nicht auf das Wahlergebnis an,“ so Martin Wetzel, Geschäftsführer des SJR, “oder die Anzahl von abgegeben Stimmzettel. Für uns ist es wichtig, viele Kinder und Jugendliche zum Thema “Wahl” und für unsere Demokratie zu sensibilisieren“. Und dies gelang auch bei den 3.-Klässlern. Am Beispiel einer Eisdiele und der Wahlmöglichkeit für eine Kugel Eis wurde deutlich, was passiert, wenn man nicht wählt – man läuft Gefahr, eine nichtschmeckende Sorte zu bekommen. Nachdem der Vormittag und Mittag durch die Wahl der Schulklassen geprägt war, wählten vor allem Schülerinnen des umliegenden Gymnasium nach Schulschluss. Am Nachmittag bis zur Schließung des Wahllokals kamen duzende Eltern mit ihren Kindern zur „frühpolitischen Bildung“, wie es ein Vater ausdrückte.

Beim Auszählen und im Wahlvorstand waren auch die Schülerinnen des Demokratieprojekts an der Friedrichschule, das von Sarah Kieß vom SJR und Sven Holland von den Weinheimer Jugendmedien durchgeführt wird, als Wahlhelfer und Stimmenauszähler am Start. Von den abgegebenen ZWEIT-Stimmen waren 414 gültig.

Das Weinheimer Ergebnis wurde an die zentrale Stelle nach Berlin weitergemeldet.

Das jugendpolitische und jugendbildende Engagement des SJR wird auch nach den Wahlen fortgesetzt, getreu der Devise “nach der Wahl ist vor der Wahl” und gerade im nächsten Jahr steht für Weinheim eine spannende OB-Wahl an, in deren Umfeld sich auch der Stadtjugendring wieder einbringen wird, auch mit den Schülerinnen des Demokratieprojektes.

(Bericht: Stadtjugendring Weinheim e.V.; Fotos: Sven Holland)